Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Staatliche Förderung:  100% Fördermöglichkeit

z. B. über Bildungsgutschein Bildungscheck, Länderförderung, Bildungsurlaub

Die Ausbildung zur Servicekraft für Schutz- und Sicherheit (SKSS) ist ein anerkannter Berufsabschluss, der als etwa gleichwertig mit der Qualifizierung zur GSSK angesehen wird.

Mehr dazu

Mit der Ausbildung zur SKSS bekommen Sie einen anerkannten Berufsabschluss. Danach sind Sie dazu in der Lage, Gefahrenpotentiale frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden. In diesem Beruf sind fachliche Qualifikationen, aber auch ein freundliches und serviceorientiertes Auftreten bedeutend. Eine höhere Karrierestufe ist die Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Die Ausbildung dauert ein Jahr länger und enthält zusätzliches Wissen über die Organisation eines Sicherheitsunternehmens. Dazu gehören z. B. Geschäftsprozesse, Organisatorisches (Einsatzpläne) und die Bearbeitung von Aufträgen.

Frauen und ältere Personen sind ebenfalls in der Sicherheitsbranche willkommen! Besonders bei Personenkontrollen sind weibliche Sicherheitsmitarbeiter wichtig.

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Fachkraft für Schutz und Sicherheit (innerhalb von 12 Monaten nach Ausbildungsabschluss)
  • Nach dem Abschluss zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit kann ein Bachelorstudium oder die Meisterausbildung begonnen werden

Verdienst

  • Ein Stundenlohn ab 17€ bis 20€ pro Stunde ist möglich. Sie können z. B. auch zum Schichtleiter oder Bereichsleiter aufsteigen.

Sonstige Voraussetzungen

  • Haupt- oder Realschulabschluss
  • Eintragsfreies Führungszeugnis
  • Freundliches und gepflegtes Auftreten
  • Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit

Aufgaben und Tätigkeiten

  • Objektschutz
  • Personenschutz
  • Empfang (z. B. Service, Personenkontrollen, Zutrittskontrollen)
  • Kontroll-, Aufsichts- und Ordnungsaufgaben (z. B. bei Messen, Einzelhandel, Großveranstaltungen)
  • Revierdienst
  • Veranstaltungsschutz
  • Gefahrenabwehr
Was ist SKSS?

SKSS ist die Abkürzung für die Ausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit. Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Anschließend können sich die Personen zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit weiterqualifizieren. Mit der Qualifikation können höherwertige Jobs in der Sicherheit angenommen werden. Durch die vielfältigen Einsatzbereiche und die Übernahme von mehr Verantwortung kann auch ein höheres Gehalt erwartet werden.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Weiterbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit (SKSS) dauert zwei Jahre. Die Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit dauert drei Jahre.

Was macht eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit?

Als geprüfte Fachkraft für Schutz und Sicherheit bekommt man eine höhere Verantwortung. Man kann z. B. zum Objektleiter, Einsatzleiter oder zum Schichtleiter aufsteigen. Der Abschluss ist häufig eine Voraussetzung für verantwortungsvolle Tätigkeiten in den Bereichen der Notrufstellen, Servicestellen, beim Objektschutz, Veranstaltungsschutz oder im Justizdienst.

Die Weiterbildung zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft vermittelt. Interessierte Teilnehmende müssen bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung und mind. drei Jahre Berufserfahrung […]
Die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit ermöglicht es Interessierten, einen anerkannten Berufsabschluss zu erwerben. Der Abschluss wird als […]
Die Teilnehmenden werden in diesem Kurs für die Arbeit an einem Flughafen sensibilisiert. Je nach Einsatzort und –zweck erfolgt die […]
Die Kursinhalte können aufgrund unserer modularen Weiterbildung ebenfalls individuell zusammengestellt werden. Die Teilnehmenden lernen verschiedene Einsatzgebiete kennen und werden für […]
In diesem Kurs werden Quereinsteigern die Grundlagen für den Einstieg in die Sicherheitsbranche vermittelt. Die Kursinhalte können aber auch zum […]